Referenten

Otto Boehm

Otto Böhm, M.Sc.

Otto Böhm, MA Erziehungswissenschaften, MA Politikwissenschaften, ist im Nürnberger Menschenrechtszentrum verantwortlich für die Bildungsarbeit.

Prof. Dr. Peter Kirchschläger

 

Geboren 1977 in Wien (A). Studium der Theologie und Judaistik in Luzern, Rom (Gregoriana) und Jerusalem (2001: Lizenziat an der Universität Luzern) und Philosophie, Religionswissenschaften und Politikwissenschaften in Zürich (2003: Lizenziat an der Universität Zürich). 2002: Intensivkurs in Entrepreneurship am Babson College (Wellesley, USA) dank des NETS (New Entrepreneurship)-Award der Gebert Rüf Stiftung. 2004-2008: Promotionsstudium an der Universität Zürich im Rahmen eines eigenen Forschungsprojektes des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). September 2005-August 2006: Forschungsaufenthalt an der University of Chicago Divinity School (USA) mit einem Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds (SNF), der Schweizerischen Studienstiftung und der Otto-Herz-Studienstiftung. 2008: Promotion an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich. 2012: Habilitation in Theologischer Ethik mit Schwerpunkt Sozialethik an der Theologischen Fakultät der Universität Fribourg und Ernennung zum Privatdozenten. 2011-2015 Lehrstuhlvertretung an der Theologischen Hochschule Chur und 2013-2015 Forschungsdekan der Theologischen Hochschule Chur. 2011-2015 Mitglied des Direktoriums des Schweizerischen Kompetenzzentrums für Menschenrechte (SKMR). 2013 Visiting Scholar an der University of Technology Sydney (Australien). 2013-2014 Gastprofessor an der Faculty of Theology and Religious Studies an der Katholieke Universiteit Leuven (Belgien). 2013-2017 Fellow am Raoul Wallenberg Institute of Human Rights and Humanitarian Law, Universität Lund (Schweden). Seit 2014 Research Fellow an der University of the Free State, Bloemfontein (Südafrika). Seit 2015 Gastdozent an der Leuphana Universität Lüneburg (Deutschland). 2015-2017 Visiting Fellow an der Yale University (USA). Seit 2017 Ordinarius für Theologische Ethik und Leiter des Instituts für Sozialethik ISE an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern.

Kirchschlaeger_Peter
Portrait Landesrabbiner i.R. Dr. h.c. Joel Berger

Landesrabbiner i.R. Dr. h.c. Joel Berger

1937 in Budapest geboren und aufgewachsen musste er die Verfolgung und den Völkermord an den Juden in der Zeit des Nationalsozialismus miterleben. 1968 emigrierte Dr. Joel Berger in den Westen und wirkte als Rabbiner unter anderem in Düsseldorf, Göteborg, Bremen und ab Ende der 1970er-Jahre in Stuttgart. Von 1985 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2002 war Joel Berger Landesrabbiner für Württemberg.

Dr. Muhammed Sameer Murtaza

Dr. Muhammad Sameer Murtaza studierte Islamkunde, islamischen Philologie und Politikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seine Magisterarbeit schrieb er über die Geschichte und Ideologie der ägyptischen Muslimbruderschaft, während er in seiner Doktorarbeit die Einflüsse des Philosophen Friedrich Nietzsche auf den muslimischen Philosophen Muhammad Iqbal nachzeichnete.

Seit 2010 ist er externer Mitarbeiter der Stiftung Weltethos, wo er seine Forschungen zu Gegenwartsströmungen des Islam und islamischer Philosophie fortsetzt und sich neue Themenfelder erschloss wie Gewaltlosigkeit aus den Quellen des Islam und jüdisch-muslimischer Dialog.

Von WS 2016/17 bis SS 2017 lehrte er am Institut für islamische Theologie in Osnabrück zu islamische Philosophie.

Zuletzt erschien von ihm Schalom und Salam – Wider dem islamisch verbrämten Antisemitismus.

Muhammed Sameer Murtaza

Omar Fino Ramirez

Omar Fino Ramirez, geb. 11.November 1970 in Bogotá, Kolumbien
Abschlüsse an der Päpstlichen Universität Javeriana in Bogotá in kath. Theologie.
Mehrjährige Tätigkeit als Religionslehrer und Pastoralassistent an der deutschsprachigen Pfarrgemeinde St. Michael in Bogotá.
2003 Abschluss des Masterstudiums Entwicklungspolitik an der Universität in Bremen.
2004 bis 2014 Länderreferent beim Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ in Aachen.
Seit 2015 Referent bei der Christlichen Initiative Romero e.V. in Münster.

Omar Fino Ramirez
Karl-Hermann Blickle

Karl-Hermann Blickle

Karl-Hermann Blickle, Vorsitzender der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog
Der Unternehmer und Diplom-Volkswirt Karl-Hermann Blickle ist zugleich in der internationalen Entwicklungshilfe sowie im interreligiösen Dialog engagiert. Zu seinen Gründungen gehören die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog sowie die S.H.A.R.E – Stiftung für Mikrofinanz, Fairen Handel und Friedensförderung. Im Deutschen Netzwerk für Wirtschaftsethik engagiert er sich für soziale Verhaltenskodizes von Unternehmen bei der Produktion in Entwicklungsländern. Schon von 1971 bis 1973, also nur wenige Jahre nach dem Sechstagekrieg in 1967, arbeitete er als Entwicklungshelfer in Israel und der Westbank und engagiert sich seither für ein friedliches Zusammenleben von Israelis und Palästinensern.

Ahmet Öz

Geschäftsführer der InkultuRa e.V.

Prof. Dr. Urs Baumann

ist Professor für Ökumenische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen. Von 1977 bis zu seiner Emeritierung 2006 gehörte er dem wissenschaftlichen Stab des dortigen Instituts für Ökumenische und Interreligiöse Forschung an. Er ist Mitglied im „Forum Grenzfragen“ der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Seit den 1990er Jahren engagiert er sich für die Einführung eines deutschsprachigen islamischen Religionsunterrichts an den öffentlichen Schulen. Baumann ist Unterzeichner des Memorandums „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“.
Gegenwärtige Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Nachchristliche Religiosität und Christentum, Analyse religiöser Gegenwartssprache, Naturwissenschaften und Transzendenz und Ökumenische – Interreligiöse Methodik und Dialogpraxis.